Mit Frauen unterwegs

Menschen | Autorin: Michaela Butz

Frauenwandern in Hohenlohe – Natur- und Landschaftsführerin Dora Müller wirbt mit hellblauen Stöckelschuhen auf dem Titelbild ihres neuen Programms. Nach einer geführten Wanderung im August rate ich aber dringend zu bequemen Wanderschuhen.  

Lesedauer: rund 7 Minuten

Nichts für Prinzessinnen

Ich bin nicht ganz unsportlich, fahre Rad und nutze auch ab und zu meine Yogamatte. In Sachen Wandern bin ich aber ungeübt. Das bekomme ich bei einer geführten Wanderung mit Natur- und Landschaftsführerin Dora Müller an einem Samstag Ende August zu spüren. Denn auch wenn die rund 30 Frauen, die mit auf Tour sind, alle 50 und älter sind, es geht auf den rund 15 Kilometern von Bächlingen über Langenburg, Unterregenbach, Oberregenbach und zurück nach Bächlingen doch sehr sportlich zu. Etwa 5 Stunden sind wir unterwegs. Pausen inklusive.

Los geht es in Bächlingen

Doch der Reihe nach. Am Treffpunkt an der Bächlinger Archebrücke bin ich noch sehr optimistisch. In die Schar der Frauen passe ich sehr gut. Das müsste leicht zu meistern sein. Es soll zwar um die 30 Grad geben, aber der Himmel ist bewölkt. Es liegen schon heißere Tage in diesem Sommer hinter uns.

Wandern im Schwarm

Los geht in einem gemäßigten Tempo. Bereits beim Aufstieg nach Langenburg bekomme ich mit, dass sich viele der Frauen von anderen Unternehmungen mit Dora Müller kennen. Aber auch einige Neue sind dabei. Wir duzen uns alle. Das hat Dora Müller schon bei Beginn der Tour festgelegt.
Eine der Neuen ist erst vor Kurzem vom Rheinland nach Hohenlohe gezogen, um ihren alten Eltern in Stetten näher zu sein. Bei den Unterhaltungen geht es unter anderem um Neubeginn nach dem Renteneintritt, und um Tipps, wie frau dafür große Haushalte verschlankt. Nicht uninteressant.
Wie ein zwitschernder Vogelschwarm bewegen wir uns durch die Landschaft. Über die ganze Strecke reißen die Gespräche nicht ab.

Route ist top

Auf unserem Weg weist uns Dora Müller auf die Spuren der Schäden hin, die das große Unwetter vor drei Jahren in der Gegend angerichtet hat. Die Route hat die Natur- und Landschaftsführerin wirklich gut gewählt. Immer wieder haben wir Schatten spendende Laubdächer über uns. Ich stelle mir den Weg durch den Wald bei farbigem Laubwechsel vor. Auf der gesamten Strecke gibt es viele Aus- und Anblicke zu genießen.

Kopfkino läuft

In den (kurzen) Trinkpausen schließen alle auf. Dann geht es schnell weiter. Ich denke insgeheim über das Wort „Führer“ nach. Im Englischen gibt es viele positiv belegte Worte für das, was Dora Müller auszeichnet. „Scout, guide, pathfinder“ – ganz andere Bedeutungen als das vermaledeite deutsche „Führer“. Trotz der Gespräche mit meinen Weggefährtinnen habe ich also noch Zeit für Kopfkino.

Ich bin schlecht ausgerüstet

„Misstraue allem, was einer Ausrüstung bedarf!“ – ich weiß nicht mehr, von wem dieses Zitat stammt. Die Aussage ist auf jeden Fall gewagt. Denn bereits nach der Hälfte der Strecke merke ich, dass ich viel zu wenig Flüssigkeit dabei habe. Zum Glück sind die Zwetschgen am Wegesrand reif. Ich lutsche an den Kernen. In Unterregenbach machen wir eine Vesperpause. Dann geht es zurück über Oberregenbach und einen Bergrücken nach Bächlingen. Was sich bisher wie ein leichter Sommerspaziergang angefühlt hat, wird dann doch anstrengend. Als wir nach einem langen Auf- und später Abstieg wieder in Bächlingen ankommen, spüre ich meine Beine ganz schön. Habe ich schon erwähnt, dass mir immer wieder schwarz vor Augen wird? Auf der Tour gestehe ich mir das selbstverständlich nicht ein. Ich weiß jetzt auch, warum die Geübten neben mir trotz der Hitze keine leichten Turnschuhe tragen. Meine Wanderstiefel stehen leider zuhause im kühlen Keller.

Kaffeetrinken fällt für mich aus

Eigentlich ist als Abschluss noch ein gemeinsames Kaffeetrinken in der Mosesmühle angesagt. Dies verzögert sich aber, weil eine der Wanderinnen einige Kilometer vor Bächlingen aufgibt und ihr Rücktransport organisiert werden muss. Ich fahre heim, gönne mir das eine oder andere Glas Mineralwasser und erhole mich überraschend schnell.

Und mein Fazit?

Frauenwandern mit Dora Müller ist eine sehr schöne Möglichkeit, neue, interessante Kontakte zu anderen Frauen vor schöner Landschaft zu knüpfen. Mit Dora Müller wandern hat aber auch durchaus sportlichen Charakter – vor allem an einem heißen Augusttag.

Die nächsten Termine mit Dora Müller

Samstag, 30.11.2019, 13 bis 17.30 Uhr: „Wandern zum Advent mit Blick zurück – Weihnachten gestern und heute“, mehr dazu: https://www.natur-landschaftsfuehrer-hohenlohe.de/index.php/home/exkursionen-ausflugsziele/jahresprogramm-2017/859-2019-11-30-advent-dora-mueller

Wanderungen mit Dora Müller sind ab 10 Personen auch individuell buchbar.

Weitere Infos und Anmeldung unter:

https://www.natur-landschaftsfuehrer-hohenlohe.de/

0 Kommentare

Dein Kommentar.

Schön, dass du deine Gedanken und Anregungen mit uns teilst.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema Wandern findest Du auch hier:

www.michaelabutz.com/wandern-entlang-der-jagst-die-stille-finden