Dynamite Night 2019: Explosive Bands und Metalfans aus aller Welt

Kultur | Autor: Sebastian Kopf

Die elfte Crailsheimer Dynamite Night in Ingersheim lockte Ende Dezember Metalfans aller Generationen nach Crailsheim und bot ein internationales Line-Up.

Lesedauer: rund 5 Minuten

Eine Dekade geschafft

„Ist das jetzt eigentlich die zehnte oder elfte Dynamite Night?“, tönt es kurz vor 17.00 Uhr aus der Menschenmenge vor den verschlossenen Türen der Sporthalle. „Ist doch egal, Hauptsache gute Musik!“, ruft ein Anderer und die Umstehenden fangen an zu lachen.

Es strömt nach Crailsheim

Die Stimmung ist locker und familiär. Man kennt sich untereinander, begrüßt Freunde und Arbeitskollegen nach besinnlichen Weihnachtsfeiertagen mit herzlichen Umarmungen und freundschaftlichen Schulterklopfern. Neuen Gesichtern, die inzwischen aus nahezu ganz Deutschland und dem benachbartem Ausland nach Crailsheim reisen, wird spätestens bei den ersten Gitarrenriffs in der wogenden Menschenmenge einträchtig zugeprostet.

Anfang in der Jahnhalle

Bereits Mitte der 2000er Jahre fanden erste Metal-Konzerte in der Jahnhalle statt. Jedoch war die Halle bald nicht mehr für Konzertveranstaltungen nutzbar. Was blieb war der Kontakt zwischen Andreas Löffelad von BORILA ENTERTAINMENT und den Crailsheimer (insbesondere Ingersheimer) Metalfans.

Doppelgespann am Werk

„Die Ingersheimer Metalfans wollten durchaus, dass weiterhin unsere Musik zu hören ist“, so Marc Müller, der dem SV Ingersheim vorsteht. Kurzerhand wurde Löffelad angeboten, zukünftig ein kleines „Hallenfestival“ in der Turn- und Festhalle Ingersheim auszutragen. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten und so konnte das Doppelgespann Löffelad/Müller zusammen mit dem SV Ingersheim Jahr um Jahr hochkarätige Bands und ein wachsendes Publikum in die hohenlohisch-fränkische Provinz locken.

Von Jahr zu Jahr wird’s voller

„Zum Jahresende gehört die Dynamite Night einfach dazu“, berichtet Joachim Feigl, der als ambitionierter Konzertfotograf und Urgestein der Crailsheimer Fotografenszene schon so einige Bands vor die Linse bekam. Seit Beginn an fotografiert Feigl die erfolgreiche Konzertreihe. „Von Jahr zu Jahr wird’s voller. Das ist unglaublich, woher die Leute kommen. Letztes Jahr waren sogar zwei Freunde aus Tschechien da. Die hab ich mal im Down Under kennengelernt“, erzählt Achim während hinter ihm ein italienisches Paar mit deutschen Freunden scherzt.

Internationales Aufgebot

In der vergangenen Dekade jagte ein musikalisches Highlight das Nächste. 2019 fand sich wieder ein internationales Aufgebot der Extraklasse in Ingersheim ein. Zu sehen und vor allem zu hören waren die Bands: STINGER und SINNER aus Deutschland, die Schweizer Power-Metal-Band Burning Witches aus Brugg und Geoff Tate’s psychedelisch-progressives Bandprojekt „Operation: Mindcrime“ aus Seattle (USA).

0 Kommentare

Dein Kommentar.

Schön, dass du deine Gedanken und Anregungen mit uns teilst.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.