Was hilft in Krisen? Eine der Fragen, die mich zu Corona-Zeiten Seminare organisieren lassen. Das nächste findet am 15. Mai 2021 in Kooperation mit System- und Familienaufstellerin Doris Feiler-Graziano statt.

Corona ließ Matthias Schäfer einem alten Albtraum entgegentreten. Er fasste Mut und kehrte nach 36 Jahren nach Hohenlohe und damit in seine Schulzeit zurück. Und er überlebte. Sehr gut sogar. Ein Erfahrungsbericht.

Durch Corona brechen die Einnahmen einfach mal komplett weg. Aufgeben kommt für Ursel Ruoff und Antje Kunz jedoch nicht in Frage. Langsam lassen sie wieder Leben ins Heroldhausener Abraxa einkehren. In der urigen Dorfwirtschaft gibt es jetzt sonntags Mittagsgerichte zum Mitnehmen. Und auch der kleine Biergarten der Kneipe ist am Wochenende wieder geöffnet.

Wer Gartenvögel füttert und sie dabei beobachtet, tut vor allem für sich selbst etwas Gutes. Das macht mir Hobby-Ornithologe Detlef Wucherpfennig klar. Wenn Vogelhäuschen und -tränke nicht sauber gehalten werden, schadet man den gefiederten Freunden unter Umständen sogar. Besser ist es, Lebensraum, also einen naturnahen Garten, für sie zu schaffen.

Aus einer westdeutschen Provinz zog es Roland Schulz, Journalist, Forstwirt und Naturliebhaber, in eine ostdeutsche. Zusammen mit seiner Frau Marina lebt er seit ein paar Jahren in der menschenleeren Uckermark. Für alle, die diesen Teil des Ostens kennenlernen wollen, bieten die beiden eine Ferienwohnung als erste Anlaufstelle. Und beide haben viel über die dortige Natur zu erzählen.

Die Messlatte liegt hoch, finde ich. Rund zwei Monate lang kommen die Strangs – immerhin zwei Personen und zwei Hunde – mit nur einem Gelben Sack aus. Wie die beiden Verpackungsmüll in diesem Ausmaß vermeiden, beschreibt Susanne Strang in einem Buch. Außerdem hält sie Vorträge und Workshops zum Thema.

Die acht Crailsheimerinnen sind seit Jahren eine eingeschworene Clique. Um etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen, organisieren sie auch einen Secondhand-Verkauf. „Frauensache“ findet am Samstag, 25. Januar zum zweiten Mal statt. Macht Laune und ist nebenbei nachhaltig!

Der Findling in der Langen Straße bereichert die Crailsheimer Innenstadt seit nunmehr fünf Jahren. Im Angebot: Junge Mode, schöne Accessoires und ausgefallene Geschenkideen. Und auch regionale Künstler und Hobbyhandwerker können hier ihre Unikate verkaufen. Inhaberin Susanne Fischer hat volle Arbeit geleistet.

Frauenwandern in Hohenlohe – Natur- und Landschaftsführerin Dora Müller wirbt mit hellblauen Stöckelschuhen auf dem Titelbild ihres neuen Programms. Nach einer geführten Wanderung im August rate ich aber dringend zu bequemen Wanderschuhen.  

Hier wollen zwei Menschen vor allem eines: etwas Schönes schaffen. In der Kirchberger Altstadt lädt das „Café zum Goldenen Pudel“ zum Verweilen ein. Von der Einrichtung bis zum Kuchen – alles ist mit viel Liebe selbst gemacht.

Nachhaltigkeit kommt selten so farbenfreudig daher. Ob Möbel, Utensilien oder Kleidung – seit ich Marion Schmidt kenne, fertigt sie aus Gebrauchtem Unikate an. Nun wird sie Glücksbotschafterin.

Unser Weg führt von Heimhausen nach Langenburg. Die Jagst quert mehrmals unsere Pfade. Wir genießen vor allem Bewegung, Ruhe, manchmal sogar Stille. Für eine Führung durch die Krypta in Unterregenbach oder das Schloss Langenburg waren wir allerdings zu spontan unterwegs.

Am Ende des Projekts spricht Pädagoge Hans-Georg Gehringer vom Besten, was ihm in seiner Berufslaufbahn begegnet ist. Nur noch wenige Tage trennen Gehringer zu diesem Zeitpunkt vom Ruhestand. Schwärmen lässt den Klassenlehrer ein Monitoring-Projekt der Crailsheimer „Stadtbiene“. Im Laufe des Projekts gehen Schülerinnen und Schüler an ihre Grenzen, lernen Beeindruckendes über Hummeln, Hornissen & Naturschutz und entwickeln ganz nebenbei Selbstvertrauen.